Neue Graduierungen in der Sektion Jiu–Jitsu

Nach über einen Jahr Trainingszeit fanden am 24. November 2017 wieder Gürtelprüfungen in der Sektion Jiu–Jitsu statt. Vier Prüflinge hatten sich vor allem in den letzten Wochen, auch außerhalb der regulären Trainingszeiten gut vorbereitet.
Für Vivien Vogel und Gerhard Howainski war es die erste Prüfung. Trotz der vielen Augen, von denen die beiden beobachtet wurden, blieben sie konzentriert und zeigten ihre Techniken kraft- und wirkungsvoll, was auch der Uke zu spüren bekam. Lobenswert ist, dass sich beide Prüflinge auch mit den japanischen Fachbegriffen beschäftigten, sodass sie die Namen der gezeigten Würfe nennen konnten und auch die schriftliche Prüfung mit guten und sehr guten Ergebnissen meisterten. Die beiden Kampfsportler bestanden die Prüfung zum 5. Kyu (gelber Gürtel) und können nun motiviert weiter trainieren.Tina Schmidt und Felix Ende stellten sich der Prüfung zum 3. Kyu (grüner Gürtel). Auf Grund des schon recht umfangreichen Programms, wurde beiden körperlich einiges abverlangt. Nach der schriftlichen Prüfung präsentierten beide die 1. Gruppe der Goshin-Jitsu-no-Kata. Es folgten Wurf- und Bodentechniken und ein Selbstverteidigungsprogramm. Hervorzuheben ist, dass dieses Programm sehr abwechslungsreich und vielseitig war und sich darin die zuvor gezeigten Wurf- und Bodentechniken wiederfanden. Beide bestanden die Prüfung zum 3. Kyu und sind sich bewusst, dass sie mit dem nun fortgeschrittenen Schülergrad auch beim Training ihren Beitrag bei der Ausbildung der niedrigeren Graduierungen leisten sollten.Als Prüfer war Torsten Kosuch (6. Dan) vom Präsidium der WJJF – Deutschland tätig. Er bescheinigte den Prüflingen durchweg eine gute Leistung und gab individuelle Hinweise zur Verbesserung der einen oder anderen Technik.Allen Prüflingen herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim weiteren regelmäßigen Training.