SSV 1952 Torgau I     (3211)   6    -  SV Eintracht Sprotta II     (3163)     2

Die SSV Herren hatten am Wochenende Heimrecht gegen die zweite Mannschaft vom SV Eintracht Sprotta. Nach der unglücklichen Niederlage beim Auswärtsspiel in Trebsen wollte man unbedingt das Heimspiel siegreich gestalten. Durch eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung konnte man das Vorhaben auch umsetzten. Den Grundstein dafür legte das bewährte Starterpaar des SSV Max Kolbe und Tobias Hanke. Sie spielten gegen Michael Geidel und Tom Völker. Max gewann zwei Bahnen gegen Geidel und konnte sich aufgrund des besseren Endergebnisses von 551 Holz zu 535 Holz für Geidel den MP für Torgau holen. Tobias machte ein sehr gutes Spiel. Er gewann alle  vier Bahnen bei einem Endergebnis von 558 Holz zu 484 Holz für Völker. So stand es nach dem ersten Durchgang 2:0 (1109:1019) für Torgau. Auch die Kegelzahl von 90 Plus sprach für Torgau. Das Mittelpaar des Gastgebers war mit Uwe Langbein und Ralf Marks besetzt. Sie spielten gegen Christian Reimer und Marco Höhne.  Uwe konnte nur die ersten beiden Bahnen gegen Reimer gewinnen. Sein Gegner spielte auf den beiden folgenden Bahnen mit dem Ergebnis von 311 Holz sehr stark auf, und holte mit dem sehr guten Endergebnis von 579 Holz zu 533 Holz für Langbein den MP für Sprotta. Ralf hatte bei seinem Spiel keinen guten Tag erwischt. Es wurde nach 60 Kugeln, bei zwei verlorenen Bahnen,  gegen Bernd Sickert aus der II. Mannschaft ausgewechselt. Bernd konnte zwar die beiden  letzten Bahnen gewinnen, jedoch reichten die 506 Holz nicht für den MP. Da Höhne auf 546 Holz kam, ging der MP an Sprotta.

Nun stand es vor dem Schlusspaar 2:2 (2148:2144) und Sprotta hatte den Kegelrückstand auf ganze 4 Holz schrumpfen lassen. Im Schlusspaar der Torgauer waren Michael Scheibner und Mario Holike am Start. Sie spielten gegen Marian Geidel und Tom Fischer. Michael gewann die ersten Bahn, verlor die zweite, konnte aber die nächsten beiden Bahnen wieder gewinnen und mit 527 Holz den MP für Torgau holen. Mario gewann auch die ersten Bahn, verlor die zweite und konnte wie Michael auch die nächsten beiden Bahnen gewinnen. Er kam dabei auf 536 Holz zu 512 Holz für Fischer. Somit ging der MP nach Torgau. Da die Torgauer im Gesamtergebnis mit 3211 zu 3163 vorne lagen, gingen die beiden letzten MP auch an Torgau und der Heimsieg mit 6:2 war perfekt. Nun gilt es für die SSV Mannschaft beim nächsten Heimspiel am 28.10.2017 gegen den Aufsteiger Lüttewitz an diese gute Leistung anzuknüpfen.
 
 
KV Eilenburg I  (2879)   2  -   SSV 1952 Torgau I     (2992)   6

Die SSV Damen reisten am Sonntag zum Auswärtsspiel zum Kegelverein Eilenburg. In der Fremde hat man sich vorgenommen, den Schwung vom letzten Auswärtsspiel in Brandis, was man mit 7:1 gewann, mitzunehmen.

Das Starterpaar des SSV bildeten Melanie Zimpel und Katrin Förster. Sie spielten gegen Sabine Schmidt und Grit Richter.  Melanie verlor mit 491 Holz  alle vier Bahnen gegen die stark aufspielende Schmidt, welche auf gute 550 Holz kam und den MP für Eilenburg holte. Katrin konnte drei Bahnen gegen Richter mit 438 Holz zu 388 Holz gewinnen und den MP für Torgau holen. Mit einem Ergebnis von 1:1 (938:929) ging es dann in den Zweiten Durchgang, wobei Eilenburg mit 9 Holz Plus führte.

In diesem spielten für den SSV Franziska Taubert und Kerstin Lade. Sie spielten gegen Jessica Münkwitz und Gudrun Otto. Franziska verlor die erste Bahn und verletzte sich auf der zweiten Bahn, so dass sie gegen Beatrice Jittler ausgewechselt werden musste. Beatrice verlor nach ihrer Einwechslung die zweite Bahn, spielte auf der dritten Unentschieden und gewann die vierte. Leider rechte es,  trotz des Ergebnisses von 493 Holz für Jittler zu 483 für Münkwitz, nicht zum MP für Torgau, da Mümkwitz mit 2,5 Satzpunkte zu 1,5 Satzpunkte den MP für  Eilenburg holte.  Kerstin verlor zwar die erste Bahn, konnte aber die drei folgenden Bahnen mit 513 zu 459 Holz gegen Otto gewinne und den MP für Torgau holen. Jetzt stand es 2:2 (1880:1939), jedoch hatten die SSV Damen den Kegelrückstand aufgeholt und sie führten  jetzt mit 55 Holz. Silvana Ochelka und Diana Kadura waren die beiden letzten Starterinnen  für den SSV. Sie spielten gegen Doris Jahn und Andrea Münkwitz. Silvana gewann drei Bahnen bei einem Ergebnis von 511 Holz zu 494 Holz  und holte den MP für Torgau. Auch Diana konnte drei Bahnen gewinnen mit insgesamt 546 Holz zu 505 Holz für Münkwitz und den MP für Torgau holen. Da Torgau auch in der Kegelzahl mit 113 Holz vorne lag, gingen die beiden letzten MP auch nach Torgau und somit gewannen die SSV Damen ihr Auswärtsspiel mit 6:2 Punkten.
Zum achten Mal veranstalteten  die I. Damen und 1. Herrenmannschaft vom SSV 1952 Torgau den SSV-Pokal in der Kegelsportstätte „Sanssouci“. Geladen waren Mannschaften aus dem eigenen Verein sowie befreundete Gastmannschaften aus dem Bezirk Leipzig und aus der Landeshauptstadt Dresden. Der Spielmodus sah vor, dass bei allen Mannschaften jeweils 4 Spieler gleichzeitig auf die 4 Bahnen gingen und das Wurfprogramm von 100 Kugeln absolvierten. Die gezeigten Leistungen der einzelnen Kegelspielerinnen und Kegelspieler konnten sich, trotz Kegelsommerpause, sehen lassen.

Am vergangenen Wochenende fanden in Öhringen (Baden Württenberg) die diesjährigen Deutschen Meisterschaften für Senioren C und Seniorinnen C (Spieler/innen über 70 Jahre) statt. Vom SSV 1952 Torgau war die Keglerin Helene Anders startberechtigt bei diesen Meisterschaften. Der Spielmodus war 120 Wurf (25 Volle / 25 Abräumer pro Bahn). Am Start waren bei den Seniorinnen C 19 Spielerinnen, wobei 8 Spielerinnen in den Endlauf kamen.

Für Helene Anders lief der Vorlauf sehr gut. Sie war eine der ersten, welche mit dem Ergebnis von 516 Holz die 500er Marke überspielen konnte. Lange lag sie mit dem Ergebnis in Führung, bis sie im vorletzten Durchgang des Vorlaufes von Regina Kumbartzki (KV Schwarzwald) mit 527 und im letzten Durchgang des Vorlaufes von Margitta Jacob (ESV Dresden) mit 535 Holz überspielt wurde. Somit zog Helene als Drittplatzierte in den Endlauf ein, welcher am Sonntag ausgetragen wurde. Im Vorlauf hatte Helene mit sehr guten 220 Abräumern die meisten von allen Spielerinnen.
Im Endlauf am Sonntag lief es nicht ganz nach Wunsch. Helene kam zwar auf 504 Holz, jedoch reichten diese 504 Holz nicht, um auf das Siegerpodest mit zu steigen. Zu viele Fehlwürfe bei den Abräumern machten eine bessere Platzierung zu nichte..

Helene, welche auf insgesamt 1020 Holz kam, fehlten am Ende 12 Holz zur Bronzemedaille. Trotzdem ist der vierte Platz ein sehr gutes Ergebnis, denn für alle Spielerinnen herrschen sommerliche Temperaturen beim absolvieren des Wurfprogramms.

Endstand:

Pl. Name Vorname Verein VL FL Volle Abr. Fw, Ges.
G  Galke Sieglinde KFV Dessau-Roßlau 499 550 740 309 20 1049
S Schramm Ingeborg SKG Balingen 505 535 745 295 12 1040
B Jacob Margitta ESV Dresden 535 497 718 314 10 1032
4 Anders Helene SSV 1952 Torgau 516 504 692 328 17 1020
5 Fiedler Gudrun KKV Saalekreis 497 504 694 307 15 1001
6 Kumbartzki Regina KV Schwarzwald 527 471 675 323 16 998
7 Krolikowski Rosita KKV Saalekreis 506 484 687 303 18 990
8 Boesler Christa KFV Spree-Neiße 499 487 672 314 24 986
 

 
Am vergangenen Wochenende fanden in Freital die diesjährigen Landeseinzelmeisterschaften im „Sprint“ statt. Sprint heißt, dass jeweils bei den weiblichen U18 und bei den männlichen U18 12 Keglerinnen und Kegler am Start waren. Die jeweiligen Gegner wurden vor Beginn des Spiels ausgelost. Im Anschluss spielen die gezogenen Paare jeweils 10 Volle und 10 Abräumer auf ihrer zugeteilten Bahn. Danach ist Bahnwechsel und es erfolgt erneut die Anzahl der genannten Würfe. Wär dort in der Gesamtholzzahl die meister hat, kommt eine Runde weiter. Bei Gleichstand müssen drei Würfe ins Volle Bild gespielt werden. Der Sieger ist eine Runde weiter.

Vom SSV 1952 Torgau hatte sich die U18 Spielrinn Katja Kolbe für diesen Wettkampf qualifiziert. Katja konnte in der ersten Runde ihre Gegnerin mit 2:0 besiegen (1. Satz 104:80, 2.Satz 111: 90. Im Zweiten Durchgang besiegte Katja ihre Gegnerin ebenfalls mit 2:0 (1.Satz 109:90, 2. Satz 109:103). Im Halbfinale spielte Katja 1:1 (1.Satz 98:99, 2.Satz 110:82). Nun mussten beide Spielerinnen drei Würfe ins Volle Bild spielen. Katja kam dabei auf 20 Holz, ihre Gegnerin auf 19 Holz. Somit hatte Katja das Halbfinale gewonnen und stand nun im Finale. Dort spielte sie im 1.Satz 98:91 und im 2. Satz 100:81.

Somit wurde Katja Kolbe Landeseinzelmeisterin im „Sprint“ der U18 weiblich des Keglerverband Sachsen.


LEM U18Sprint K Kolbe

Unterkategorien